Campingdusche Hygiene ein wahrer Luxus

Campingdusche Hygiene ein wahrer Luxus

Campingdusche sind eine Möglichkeit, beim Camping zu duschen. Sie bestehen aus zwei Teilen: dem Wasserbeutel und dem Duschkopf. Der Wasserbeutel wird normalerweise mit Wasser aus dem nahe gelegenen Bach oder See gefüllt und dann an einen Ast gehängt.

Der Duschkopf wird dann am Ende des Schlauchs befestigt, der dann mit dem Wasserbeutel verbunden wird.

Damit es richtig funktioniert, müssen Camper einen Bereich finden, der genügend Platz für ihr Zelt bietet, und ihre Campingdusche so aufstellen, dass sie die Tasche an einem ihrer Äste aufhängen können.

Mitnichten. Vielmehr achten immer mehr Camper darauf, selbst in der freien Natur eine gewisse Grundhygiene beizubehalten.

Sie können auch mögen:

Der Campingherd als wichtiges Campingzubehör

Der perfekte Campingurlaub

Gut gerüstet beim Wandern

 

Dazu gehört auch die Campingdusche, entweder am frühen Morgen oder auch einfach nach einem ausgiebigen Salzwasserbad im örtlichen See. Alsbald darauf soll schließlich ein Sonnenbad folgen.

Nicht mehr als eines einfachen Schlauchsystems bedarf es hierfür, das mühelos installiert werden kann. Mithilfe eines Ventils lässt sich das Wasser auf- und wieder abdrehen bzw. die individuelle Wasserstärke bestimmen.

Weiter befindet sich am Schlauch ein meist schwarzer Beutel. Dieser erwärmt sich bei günstigem Sonnenstand auf maximal 60 Grad Celsius und beschert dem Camper somit eine angenehm heiße Dusche.

Hierbei handelt es sich um die einfachste und zugleich umweltfreundlichste sowie preiswerteste Lösung überhaupt.

Campingdusche Hygiene ein wahrer Luxus

Der schwarze Beutel verschwindet schnell im Gepäck und wird an einer Wasserquelle wieder aufgefüllt. Nun erwärmt sich das Wasser wie von selbst und die nächste Dusche ist nicht mehr weit.

Natürlich ist es erforderlich, dass hierfür die Sonne scheint. Meist campt man aber ja im Sommer, während die Sonne ihren „Jahresmittagslauf“ nimmt.

Sollte sie aber wider Erwarten mal nicht am Himmel stehen, nicht verzagen. Es geht nämlich auch aufwendiger.

Manche Duschvorrichtungen verfügen etwa über einen kleinen Motor, der das kalte Wasser erwärmt. Am Ventil stellt der Camper wie gewohnt den Wasserdruck ein und genießt die gleiche Dusche wie zu Hause.

Wer weiß, dass eine Wasserquelle in weiter Ferne sein wird, sollte entsprechend vorsorgen und ein paar Wasserkanister mitnehmen.

Es empfiehlt sich aber, sparsam mit den Wasserrationen umzugehen und nicht bei jedem Fleckchen die nächste Dusche zu nehmen.

Posted in Camping